Wanderfahrt ins Blaue

Wanderfahrt ins Blaue 2017

Die Wanderfahrt ins Blaue führte am vergangenen Sonntag, 14. Mai, 33 Wanderer nach Osten ganz ans Ende oder den Beginn der Schwäbischen Alb, wo die Hauptwege 1 und 2 beginnen, nach Donauwörth.
Für viele der Teilnehmer war Donauwörth bisher nur dem Namen nach bekannt. Bei einer Stadtführung lernten sie die Stadt mit ihrem schönen historischen Zentrum am Zusammenfluss von Wörnitz und Donau kennen. Einige fanden sogar die große Steintafel des Schwäbischen Albvereins hinter dem Rathaus, auf welcher der Anfang und Verlauf der Hauptwege dokumentiert ist.
Anschließend ging es weiter in die Waldgaststätte Eisbrunn zum wohlverdienten Mittagessen.
Von dort aus führte Wanderführer Fritz Pilger eine Gruppe auf dem HW1 über den Bockberg, von dem man einen herrlichen Blick auf das Nördlinger Ries genießen kann, weiter zur Harburg, einer umfangreichen, sehr gut erhaltenen, mittelalterliche Anlage aus dem 11./12. Jahrhundert hoch über dem Wörnitztal. Eine zweite Gruppe wählte einen kürzeren Weg entlang des Tales mit herrlichem Blick ins Wörnitztal, auf die Gemeinde Harburg mit ihrer historischen Brücke und die Harburg.
Das inzwischen aufgezogene Gewitter konnte zwar die gute Stimmung nicht trüben, trieb aber alle direkt in die Burgschenke zu Kaffee und Kuchen.
Nach einem anschließenden kurzen Rundgang über das Burggelände, brachte Busfahrer Friedhelm Schulz die Albvereinler wohlbehalten zurück nach Munderkingen, wo der Tag im Gasthaus „Rössle“ einen netten Abschluss fand